Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Lerncoaching 

§ 1 Anwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

1) Die von beiden Vertragspartnern akzeptierten Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Geschäftsbedingungen zwischen dem Lerncoach Ganna Korol (nachfolgend Lerncoach genannt) und dem Klient (nachfolgend der Coachee genannt)  als Dienstvertrag im Sinne der §§ 611 ff BGB, soweit zwischen den Vertragsparteien nichts Abweichendes schriftlich vereinbart wurde.

2) Der Vertrag kommt zustande, wenn der Coachee das generelle Angebot des Lerncoaches bzw. die Beratung zwecks Optimierung der Lernprozesse des Coachees (Lerncoaching) annimmt. 

3) Der Lerncoach ist berechtigt, einen Dienstvertrag ohne Angabe von Gründen abzulehnen, wenn das erforderliche Vertrauensverhältnis nicht erwartet werden kann, wenn er aufgrund seiner Spezialisierung oder aus gesetzlichen Gründen nicht coachen und beraten kann oder darf, oder wenn es Gründe gibt, die ihn in Gewissenskonflikte bringen könnten. In diesem Fall bleibt der Honoraranspruch des Lerncoaches für die bis zur Ablehnung der Beratung entstandenen Leistungen, erhalten.

§ 2 Inhalt des Dienstvertrags

1) Das Lerncoaching finden im Einzelgespräch online statt. 

2) Nebst dem Vermitteln von Lerntechniken kann das Lerncoaching auch für den Umgang mit Lernstrategien, für Förderung der Motivation und Aktivierung der Ressourcen des Coachees eingesetzt werden. Ebenso ist die Lernorganisation von zentraler Bedeutung.

3) Da das Lerncoaching individuell gestaltet wird, können alle Anspruchsgruppen profitieren: Schüler, Jugendliche als auch Erwachsene.

§3 Videokonferenzen bzw. Online-Termine

1) Der Coachee ist für eine entsprechende WLan-Verbindung inkl. der technischen Voraussetzungen selbst verantwortlich und hat diese bereitzustellen (stabile Wlan-Verbindung, PC/Tablet mit Mikro und Kamera).

2)Aufzeichnungen jeglicher Art sind untersagt. 

3)Der Chatverlauf darf nicht aufgezeichnet oder mit Dritten geteilt werden.

4)Jegliche Art von Online-Ressourcen, die bereitgestellt werden, dürfen von dem Coachee nur für den vorgesehenen Zweck, im Rahmen des Lerncoachings genutzt werden. 

5)Jegliche Nutzung und Verbreitung darüber hinaus ist, soweit nicht anders ausgewiesen, untersagt. Unter OnlineRessourcen wird das gesamte Material einer Sitzung verstanden, das zur Verfügung gestellt wird. Dies umfasst beispielsweise Präsentationen, Chats, Videokonferenzen etc.

6)Der Coachee darf keine privaten und vertraulichen Informationen anderer Personen veröffentlichen oder posten (wie z. B. private Telefonnummern oder E-Mail-Adressen), wenn diese nicht ausdrücklich ihre Zustimmung hierzu gegeben haben.

§ 3 Rechtliche Rahmenbedingungen des Coachings

1) Lerncoaching ist ausdrücklich keine Ausübung der Heilkunde, demnach darf der Lerncoach gem. HPG § 1 Abs. 2 keine Krankheiten feststellen, heilen und lindern. Der Lerncoach darf keine Krankschreibungen vornehmen und er darf keine Medikamente verordnen.

2) Lerncoaching ist keine Nachhilfe, keine Psychotherapie und kein Ersatz für eine Nachhilfe oder Psychotherapie. Der Coachee trägt während des gesamten Coachingprozesses die volle Verantwortung für sein Handeln, sowohl während, als auch außerhalb der Lerncoaching-Termine. Die Teilnahme an einem Lerncoaching setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus.

§ 4 Mitwirkung, Rechte und Pflichten des Coachees

1) Ein Lerncoaching ist nur bei aktiver Mitwirkung des Coachees sinnvoll. Der Lerncoach kann nur Veränderungs- und Reflexionsanregungen geben sowie unterschiedliche Methoden anbieten. Dem Coachee ist bewusst, dass er (der Coachee) diese Anregungen aktiv und in geeigneter Weise umsetzen muss, damit das Coaching erfolgreich sein kann.

2) Der Coachee hat das Recht, die Beratung zu beenden, wenn das Vertrauen nicht mehr gegeben ist. Dies muss rechtzeitig – mindestens fünf Tage vor dem nächsten vereinbarten Beratungstermin und schriftlich erfolgen.

3) Der Coachee nimmt alle vereinbarten Coaching Termine pünktlich und gewissenhaft wahr. Sofern der Coachee verhindert ist, sagt er die Termine wenigstens 48 Stunden im Voraus ab. Ansonsten sind 100% des vereinbarten Honorars trotzdem ohne Abzug fällig.

§5 Rechte und Pflichten des Lerncoaches

1) Der Lerncoach legt auf Nachfrage die verwendeten Verfahren und Methoden offen und erklärt auch auf Nachfrage ihren Nutzen oder mögliche Risiken.

2) Der Lerncoach wahrt striktes Stillschweigen über persönliche, intime oder vertrauliche Details des Coachees aus den Coaching-Sitzungen.

3) Der Lerncoach wahrt in seiner Arbeit die Interessen des Coachees. Er beeinflusst den Coachee nicht im Sinne eigener persönlicher, politischer, religiöser oder anderer Anschauungen.

4) Der Lerncoach ist berechtigt, die Beratung zu beenden, wenn das Vertrauen nicht mehr gegeben ist, insbesondere wenn der Coachee die Coachinginhalte verneint.

§ 6 Honorierung des Coaches

1) Der Lerncoach hat für seine Dienste einen Honoraranspruch. Wenn die Honorare nicht individuell zwischen dem Coach und dem Coachee vereinbart worden sind, gelten die Sätze, die in der Preisliste der Coachs aufgeführt sind. Alle anderen Honorarlisten oder – Verzeichnisse gelten nicht.

2) Die Honorare sind vor jedem Termin oder vor der gesamten Coaching Termine von dem Coachee innerhalb von 7 Tagen nach Rechnungsstellung ohne Abzug zu bezahlen. Zahlungsziele, Ratenzahlungen oder Sonderkonditionen sind vor Beginn des Coachings zu vereinbaren und im Coachingvertrag festzuhalten.

3) Wird ein Coachingtermin nicht online vereinbart, werden zuzügl. zum Honorar angemessene Reise- und gegebenenfalls Übernachtungskosten berechnet.

4) Eine Coaching Sitzung umfasst im Regelfall 55 Minuten.

§ 7 Vertraulichkeit des Coachings 

1) Der Lerncoach behandelt die Daten des Coachees vertraulich und erteilt bezüglich der Inhalte der Gespräche und Übungen, sowie deren Begleitumstände und die persönlichen Verhältnissen des Coachees Auskünfte nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Coachees. Auf die Schriftform kann verzichtet werden, wenn die Auskunft im Interesse des Coachees erfolgt und anzunehmen ist, dass der Coachee zustimmen wird.

2) Die Schweigepflicht gilt nicht, wenn der Lerncoach aufgrund gesetzlicher Vorschriften zur Weitergabe der Daten verpflichtet ist, beispielsweise bei Straftaten, oder auf behördliche oder gerichtliche Anordnung auskunftspflichtig ist. Dies gilt auch bei Auskünften an Personensorgeberechtigte, nicht aber für Auskünfte an Ehegatten, Verwandte, Familienangehörige, Kollegen oder Vorgesetzte.

3) Die Schweigepflicht ist ferner nicht anzuwenden, wenn in Zusammenhang mit der Beratung, Schulung und Prävention persönliche Angriffe gegen den Lerncoach oder seine Berufsausübung stattfinden und er sich mit der Verwendung zutreffender Daten oder Tatsachen entlasten kann.

4) Der Lerncoach führt Aufzeichnungen über seine Leistungen. Dem Coachee steht eine Einsicht in diese Aufzeichnungen zu; er kann eine Herausgabe dieser Aufzeichnungen verlangen und erhält in diesem Fall die dort festgehaltenen Informationen in Kopie.

5) Sofern der Coachee ein detailliertes Protokoll über das Lerncoaching verlangt, erstellt der Lerncoach dieses kosten- und honorarpflichtig nach tatsächlichem Zeitaufwand aus den Aufzeichnungen.

§8 Rücktritts- und Stornierungsbedingungen

  1. Bei einem Rücktritt ab dem 28. Tag bis zum Coachingbeginn, werden 30 % des Rechnungsbetrages berechnet. 
  2. Bei einem Rücktritt ab dem 14. Tag bis zum Coachingbeginn werden 50 % des Rechnungsbetrages berechnet.
  3. Bei Rücktritt ab dem 7. Tag vor Coachingbeginn oder Nichtteilnahme an dem vereinbarten Termin ohne Abmeldung: Gesamter Beitrag ist zu zahlen.

§9 Ausfall oder Verlegung eines Termins

  1. Der vereinbarte Termin kann aufgrund wichtiger Gründe, z.B. Krankheit des Lerncoaches ausfallen. Der Lerncoach bemüht sich mindestens 24 Stunden eine Absage zu erteilen bzw. einen neuen Terminvorschlag zu machen.
  2. Termine, die von Seiten des Lerncoaches abgesagt werden müssen, werden dem Coachee nicht in Rechnung gestellt. Der Coachee hat in einem solchen Fall keinerlei Ansprüche gegen den Lerncoach. Dieser schuldet auch keine Angabe von Gründen.
  3. Der Honorar wird in diesem Fall nicht in Anspruch genommen bzw. dem Coachee zurückerstattet.
  4. Bei nicht in Anspruch genommenen vereinbarten Terminen, verpflichtet sich der Coachee unwiderruflich zur Zahlung des Ausfallhonorars in Höhe von 100 % der Terminsgebühr zu zahlen. Das Ausfallhonorar ist sofort ohne Frist zahlbar. Die vorstehende Zahlungsverpflichtung tritt nicht ein, wenn der Coachee 48 Stunden vor Beginn des vereinbarten Termins absagt oder ohne Verschulden, z.B. im Falle eines Unfalls, am Erscheinen verhindert ist.
  5. In diesen Fällen wird jeweils ein Ersatztermin vereinbart. Ein Nachweis des unverschuldeten Nicht-Erscheinens kann von dem Coachee verlangt werden.

§ 10 Meinungsverschiedenheiten

Meinungsverschiedenheiten aus dem Coachingvertrag und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollten gütlich beigelegt werden. Hierzu empfiehlt es sich, Gegenvorstellungen, abweichende Meinungen oder Beschwerden schriftlich der jeweils anderen Vertragspartei vorzulegen.

§11 Haftungsbegrenzung

Der Lerncoach haftet nur für Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen. Die Höhe der Haftung ist bei Vertragsverletzungen oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung auf das vereinbarte Honorar des Gesamt Coaching Prozesses begrenzt.

§ 12 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen des Beratungsvertrages oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig oder nichtig sein oder werden, wird damit die Wirksamkeit des Beratungsvertrages insgesamt nicht tangiert. Die ungültige oder nichtige Bestimmung ist vielmehr in freier Auslegung durch eine Bestimmung zu ersetzen, die dem Vertragszweck oder dem Parteiwillen am nächsten kommt.

§13 Widerrufsbelehrung

1) Belehrung Widerrufsrecht

Der Kunde hat das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angaben von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um sein Widerrufsrecht auszuüben, muss der Kunde dem Lehrer (Ganna Korol, Hubertusstrasse 13, 12163 Berlin, Tel.: 0152 271 688 48, E-Mail: mail.ganna.korol.(at)gmail.com) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über seinen Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Dafür kann das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwendet werden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Kunde die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

2) Folgen des Widerrufs

Wenn der Kunde diesen Vertrag widerruft, hat der Lehrer alle Zahlungen, die er vom Kunden erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass der Kunde eine andere Art der Lieferung als die von dem Lehrer angebotene, günstige Standardlieferung gewählt hat), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrages bei dem Lehrer eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet der Lehrer dasselbe Zahlungsmittel, das der Kunde bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes mit dem Kunden vereinbart; in keinem Fall werden dem Kunden wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Hat der Kunde verlangt, dass die Dienstleistung während der Widerrufsfrist beginnen soll, so hat der Kunde dem Lehrer einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem der Kunde der Lehrer von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichtet, bereits erbrachten Leistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

3)Musterwiderrufsformular

Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte das unten stehende Formular aus und senden Sie es zurück.

An:        

Ganna Korol
Schnellerstraße 60

12439 Berlin

Tel.: 0176 41546966

E-Mail: info@sprachundlernlust.de

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/ die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

— Bestellt am (*)/erhalten am (*)

— Name des/der Verbraucher(s)

— Anschrift des/der Verbraucher(s)

— Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

— Datum

(*) Unzutreffendes streichen

 

§14 Änderungen

Änderungen unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind jederzeit möglich und werden den Coachees entsprechend mitgeteilt.

HINWEIS: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern in diesem Text die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter.

Stand: April 2021

 

Ganna Korol

Integrative/r Lerntherapeut/in (IFLW)
www.iflw.de  -  Prüfnummer LT-345-PR-21343